DRUCKEN

Aktuelles

Nächster Informationstermin über Weiterbildungsstudiengang Psychodynamische Psychotherapie

 

Nächster Informationstermin über den Weiterbildungsstudiengang Psychodynamische Psychotherapie:

Dienstag, den 18. Juni 2019 10-11.30 Uhr

 

Der Termin findet in unserer Institutsambulanz,
Kupferbergterrasse 17-19
55116 Mainz
1. Stock, Seminarraum statt.

 

Wir möchten damit allen Interessierten die Möglichkeit geben, unseren Studiengang und die Räumlichkeiten im persönlichen Gespräch mit unserer Studiengangskoordinatorin Frau Dr. Broicher kennen zu lernen.

 

Um eine Anmeldung, gern per Email, wird gebeten:
 wiebke.broicher@unimedizin-mainz.de

 

 

 

 

Veranstaltungen, Workshops und Vorträge


Prof. Otto F. Kernberg: Öffentliche Supervision und Vortrag

Am 12.6.2018 war der renommierte Psychoanalytiker Prof. Otto F. Kernberg auf Einladung des Weiterbildungsstudiengangs Psychodynamische Psychotherapie (WePP) in Mainz zu Gast. In einer internen Diskussionsveranstaltung begrüßte Prof. Kernberg das Mainzer Modell als zukunftsweisende Integration der psychodynamischen Ausbildung in die Universität und damit in die interdisziplinäre Lehre, die Forschung sowie die klinische und wissenschaftliche universitäre Nachwuchsförderung.


Vor knapp 400 Interessierten demonstrierte Kernberg in einer „Live-Supervision“ das Vorgehen in der Transference Focused Psychotherapy (TFP), einem von ihm und seiner Arbeitsgruppe entwickelten Ansatz zu Behandlung von Persönlichkeitsstörungen, dessen Wirksamkeit empirisch nachgewiesen ist.


Prof. Philipp Martius, Dozent im WePP und Leiter des Münchner TFP-Instituts, stellte eine seiner aktuellen Behandlungen vor und diskutierte die Herausforderungen dieses Falles im Supervisionsgespräch mit Prof. Kernberg – dies ermöglichte einen spannenden und unmittelbaren Einblick in die TFP, die bald auch im Rahmen der psychotherapeutischen Fortbildung im WePP angeboten werden soll
(Informationen über:  studiengang-pt@unimedizin-mainz.de).


Die Veranstaltung wurde ermöglicht durch die Unterstützung der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz, die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin RLP, das Adler Institut Mainz (AAIM), das Mainzer Psychoanalytische Institut (mpi) und die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz.